Direkt zum Inhalt



Johann Christian Reinhart Cabinett

Besondere Merkmale:
Freier Eintritt.

Gegenüber dem Museum Bayerisches Vogtland befindet sich im historischen Hospitalgebäude das Reinhart-Cabinett. Es wurde im Januar 2008 eröffnet und nach Johann Christian Reinhart (1761-1847) benannt, einem bedeutenden Sohn der Stadt Hof, der den Großteil seines Lebens in Rom verbrachte und als klassizistischer Landschaftsmaler berühmt wurde. 1839 ernannte ihn König Ludwig I. zum königlich bayerischen Hofmaler.

Die Stadt Hof besitzt 131 Werke von Reinhart, von denen im Reinhart-Cabinett wechselnd 33 Bilder ausgestellt werden. Darüber hinaus organisiert der Kulturkreis jährlich mehrere Ausstellungen anderer Hofer Künstler.

Eintrag zuletzt geändert am 05.06.2024

Weitere Informationen

Das könnte euch auch interessieren

  • Museum / Ausstellungshaus: Johann Baptist Graser-Schulmuseum

    Zum 125-jährigen Schuljubiläum der Graserschule im Jahre 2000 wurde im Erdgeschoss des Schulgebäudes ein Museum über Leben und Wirken des von 1810 bis zu seinem Tode 1841 in Bayreuth ansässigen...

    Ort: Bayreuth

  • Museum / Ausstellungshaus: Markgrafenmuseum

    So facettenreich wie die Geschichte der fürstlichen Residenzstadt Ansbach ist auch das Markgrafenmuseum. Das Erdgeschoss steht ganz im Zeichen der weltweit größten Sammlung zu Kaspar Hauser, dem...

    Ort: Ansbach

  • Museum / Ausstellungshaus: Jean Paul Stube in der Rollwenzelei

    Die Rollwenzelei war zu der Zeit, in der Jean Paul in Bayreuth lebte (1804–1825), ein Gasthaus (heute privates Wohnhaus). Hier kehrte der Dichter fast täglich ein und die Wirtin, Anna Dorothea...

    Ort: Bayreuth

  • Museum / Ausstellungshaus: Kunstsammlung des Herzoglichen Georgianums

    Um in angehenden Priestern ein Verständnis für Kunst zu wecken und sie auf den sachgerechten Umgang mit den Kunstwerken in ihren zukünftigen Kirchen vorzubereiten, trug der damalige Direktor des...

    Ort: München

  • Museum / Ausstellungshaus: Erwin von Kreibig-Museum

    Erwin von Kreibig (1904-1961) war ein „typischer“ Schwabinger Künstler der 1920er und frühen 1930er Jahre. Als Zeichner und Illustrator war er u. a. für die Zeitschriften Simplicissimus und Jugend...

    Ort: München

  • Museum / Ausstellungshaus: Graphische Sammlung der FAU Erlangen-Nürnberg

    Die grafische Sammlung der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach mit 1800 Handzeichnungen, 4000 Kupferstichen und Radierungen sowie 1000 Holzschnitten vom Mittelalter bis zum Barock ist seit 1806 Teil...

    Ort: Erlangen