Direkt zum Inhalt



Close to you

27.04.2024 - 30.06.2024 ,
kunst galerie fürth

Familie kann man sich nicht aussuchen. Das gilt auch für das daran geknüpfte Gefühlsgeflecht, das ebenso elementar wie prägend ist und das sich im Laufe eines Lebens wandelt. Im Fokus der Ausstellung steht die künstlerische Auseinandersetzung mit den eigenen Familienmitgliedern und damit verbundenen Aspekten wie Zuneigung, Empathie, Nähe und Distanz, Anwesenheit und Abwesenheit.
Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler richten ihren Blick auf grundlegende soziale Beziehungen und widmen sich auf ganz unterschiedliche Weise ihrem familiären Umfeld. Die Form des traditionellen Einzelporträts wird hierbei ebenso gewählt wie die serielle Erzählung oder das Stillleben, das stellvertretend für eine Person stehen kann. Die Grenzen zwischen Intimität und Privatheit sind fließend, wenn derart nahestehende Personen zum Gegenstand der Kunst werden. Denn die klassische Situation des „Modellstehens“, bei der professionelle Distanz gewahrt werden kann, greift nur bedingt. Das gegenseitige Vertrauen ist hierbei unabdingbar, und es führt im selben Moment zu einer Gratwanderung, die in allen Arbeiten mitschwingt.

Joëlle Dubois (Gent/Belgien) zeigt eine Auswahl ihres Bilderzyklus‘ „Forget me not“, in dem sie sich mit der Alzheimererkrankung ihrer Mutter auseinandersetzt.
Aneta Grzeszykowska (Warschau/Polen), zeigt eine Auswahl ihrer Serie „Mama“, ein 50teiliger Zyklus von Schwarzweiß- und Farbfotografien.
Der Künstler und Fotograf Olaf Unverzart (München) begleitete seine Großmutter 2016 in ihrem 100sten Lebensjahr.

Weitere Informationen

Zugehöriges Museum

Museum / Ausstellungshaus: kunst galerie fürth

Die städtische Galerie von Fürth wurde 2002 eröffnet. Ziel ist es, vor Ort über die Breite der zeitgenössischen Kunst zu informieren. In jährlich sechs bis acht Wechselausstellungen werden Künstler...

Ort: Fürth