Direkt zum Inhalt



Bittersweet

09.03.2024 - 23.06.2024 ,
Haus der Fotografie Dr. Robert-Gerlich-Museum

„In dieser Serie geht es mir um Gefühle. Traurige, glückliche und alles dazwischen. Es geht um Freude und Ängste, um Schönes und Schreckliches, um Glückseligkeit und Melancholie, Gewinn und Verlust, es geht um Werden und Vergehen, den Anfang und das Ende des Lebens und die ganze Zeit dazwischen. Und es geht um Zeit und wie sich in ihr alles verändert. Wie auch wir selbst.“ – Christopher Thomas
Bittersweet ist der Titel der fotografischen Langzeit-Serie von Christopher Thomas und zugleich ein Oxymoron, das für die Kombination der widersprüchlichen Gefühle von Bedauern und Nostalgie, Unschuld und Erfahrung sowie von Gewinn und Verlust steht.

In den filmisch anmutenden Fotografien zeigt der Münchner Fotograf Christopher Thomas Symbole, die ihn an seine Kindheit und an ein Gefühl des Glücklichseins, der Spontanität und der Unmittelbarkeit erinnern: Karussells, Zuckerwatte, Riesenräder u.v.m.

Die verheißungsvollen Symbole sind eingebettet in weite ländliche oder urbane Landschaften, die der Einsamkeit, dem Verfall oder der Entropie ausgesetzt sind. Menschenverlassene Orte der Unterhaltung, der Flucht, der Romantik und der Kindheit.

Die Angst vor dem Verlust der Glückseligkeit und der Konfrontation mit der Vergänglichkeit lauert direkt hinter den süßen Erinnerungen. Der Lauf der Zeit hat sich bereits in den Strukturen und Orten angehaftet oder tief eingegraben. Und dennoch tragen die Symbole immer noch jene Kraft in sich, Gefühle, Stimmungen und Geräusche früherer Zeiten heraufzubeschwören.

Vor vielen Jahren rezensierte ein englischer Autor Christopher Thomas‘ Serie New York Sleeps und schrieb: „Thomas seems to be obsessed with the past“.

Weitere Informationen

Zugehöriges Museum

Museum / Ausstellungshaus: Haus der Fotografie Dr. Robert-Gerlich-Museum

Anhand historischer Aufnahmen zur Stadtgeschichte, einer Kamerasammlung von über 600 Apparaten aus allen Zeiten und Anwendungsbereichen sowie der Präsentation früher fotografischer Verfahren werden...

Ort: Burghausen