Direkt zum Inhalt



Kankan - Kirakira - Dokidoki : letzte Chance

02.03.2024 - 02.06.2024 ,
Die Neue Sammlung – The Design Museum in der Pinakothek der Moderne

  • Museumscafé.
  • Museumsshop.
Barrierefreiheit
teilweise barrierefrei
Öffnungszeiten
Heute geöffnet 10:00-18:00 Uhr
Adresse
Barer Straße 40
80333 München

KanKan ‒ KiraKira ‒ DokiDoki, das meint in der japanischen Lautmalerei den Klang des Hammers beim Schmuckherstellen, das Anschauen von Schmuck und das Gefühl beim Tragen von Schmuck.

Lautmalerei ist ein weit gefasster Begriff. Er versucht, Emotionen und Klänge, Situationen und Handlungen in einem Wort, einen Ausdruck, zu erfassen. Dabei ist es ganz unerheblich, ob die Gefühle, Geräusche oder die Gegebenheiten von Menschen oder von Gegenständen erzeugt werden. In Japan ist die Lautmalerei eine sehr beliebte Form und integrativer Bestandteil der Kommunikation ‒ es finden sich allein 4500 lautmalerische Worte im japanischen Wortschatz. Diese Begriffe sind aus dem Wunsch entstanden, Gefühle besser mit anderen teilen zu können. In den letzten Jahren fanden die Ausdrücke mehr und mehr Eingang in die japanische Mangakultur und die Trickfilmanimation ‒ für die Mangas sind sie tatsächlich mittlerweile charakteristisch. Zählte man früher die Mangas und Animationsfilme nicht nur in Japan zur Subkultur,
so sind sie heute fester Bestandteil der jüngeren japanischen Kultur und erfreuen sich auch außerhalb Japans großer Beliebtheit.

Zeitgenössischer Schmuck kann vielleicht eine ganz ähnliche Funktion wie die Mangas und Animationsfilme übernehmen ‒ so die Idee hinter der Ausstellung von den Lehrenden der Schmucklasse an der Design University. Denn Schmuck und Mangas eint das Sichtbarmachen (bzw. Hörbarmachen) von Gefühlen. Wer Schmuck trägt, weiß um seinen Kommunikationswillen und -stärke. Die gewählten Begriffe der Lautmalerei für jede einzelne der Schmuckarbeiten versucht, die Emotionen der jungen Künstler*innen zu transportieren und für die Betrachter*innen lesbar zu machen. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass der moderne, japanische Schmuck mehr und mehr Eingang findet in die internationale Schmuckwelt.

Zu sehen sind Arbeiten von Studierenden und Absolvent*innen der Schmuckklasse der University of Design in Kobe, ausgewählt von ihren Professor*innen Fumiki Taguchi, Itto Mishima, Takashi Kojima und Mari Ishikawa.

Weitere Informationen

  • Öffnungszeiten

  • Inklusion

  • Angebote

  • Digitale Angebote

  • Kontakt

  • Anfahrt

Zugehöriges Museum

Museum / Ausstellungshaus: Die Neue Sammlung – The Design Museum in der Pinakothek der Moderne

Vor rund 100 Jahren gegründet, gilt Die Neue Sammlung als das älteste Designmuseum der Welt – lange bevor es das Wort Design mit dieser Bedeutung im deutschsprachigen Raum überhaupt gab.Schon die...

Ort: München