Direkt zum Inhalt



Albert Speer in der Bundesrepublik Deutschland

Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit

12.04.2024 - 15.09.2024 ,
Dokumentation Obersalzberg

Barrierefreiheit
teilweise barrierefrei
Öffnungszeiten
Heute geöffnet 09:00-17:00 Uhr
Adresse
Salzbergstraße 41
83471 Berchtesgaden

Als Albert Speer 1966 nach zwanzigjähriger Haft aus dem Kriegsverbrechergefängnis in Berlin-Spandau entlassen wurde, rückte er für viele Jahre ins Rampenlicht der Öffentlichkeit. Als sympathischer und scheinbar geläuterter Zeitzeuge stieg er zum Medienstar auf.

Während des Nationalsozialismus war Speer führender Architekt und als Rüstungsminister ein zentraler Akteur des Regimes. Sein Wohnsitz und Atelier befanden sich am Obersalzberg, im sogenannten Führersperrgebiet. Als enger Vertrauter Adolf Hitlers war Speer zusammen mit seiner Familie ein gern gesehener Gast im Berghof, Hitlers Haus am Obersalzberg.

Nach seiner Haftentlassung verbreitete Speer erfolgreich seine Legende vom unschuldigen Technokraten: Er habe von den NS-Verbrechen nichts gewusst und sei, von der Aura Hitlers verführt, unverschuldet in den Krieg hineingeraten. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Frage, warum diese Legende Speers in der Bundesrepublik Deutschland über Jahrzehnte so große Resonanz fand – selbst dann noch, als viele seiner Erzählungen durch historische Forschungen längst widerlegt waren.

Weitere Informationen

Zugehöriges Museum

Museum / Ausstellungshaus: Dokumentation Obersalzberg

Der Obersalzberg bei Berchtesgaden ist ein historischer Ort: hier befand sich das „Führersperrgebiet“ mit dem Berghof Adolf Hitlers im Zentrum. Die Dokumentation Obersalzberg informiert seit 1999 über...

Ort: Berchtesgaden