Direkt zum Inhalt



Kloster erLeben - Esskultur im Mittelalter

24.02.2024 - 02.06.2024 ,
Kloster Wechterswinkel Kunst und Kultur, Kulturzentrum

  • Ticketshop.
  • Museumscafé.
  • Museumsshop.

Wie ernährten sich die Menschen im Mittelalter? Was aß man, als Nudeln und Kartoffeln noch unbekannt waren und Reis nur ein Dessert für Reiche? Die Ausstellung der Kunsthistorikerin Dr. Alice Selinger beschreibt anschaulich viele verschiedene Aspekte der mittelalterlichen Esskultur. Der größte Teil der Bevölkerung war mangelhaft ernährt und Hunger eine ständige Bedrohung. Haferbrei war lange Zeit die wichtigste Mahlzeit des Mittelalters, bis Brot im 13. Jahrhundert zum Hauptnahrungsmittel wurde.
Der gesellschaftliche Rang eines Menschen war in der hierarchischen Welt des Mittelalters auch daran zu erkennen, welches Brot er aß – je heller das Brot, um so reicher. Wein und Bier wurden häufiger getrunken als Wasser, da dieses oft verunreinigt war.
Die Klöster leisteten Pionierarbeit im Acker- und Weinanbau, bei der Fischzucht, der Käseproduktion, dem Bierbrauen und der Züchtung von Obstsorten. Adlige schwelgten in ausschweifenden Festmählern, bei denen sogar gefärbte Schwäne oder Hasenfleisch in Form eines Löwen auf den Tisch kamen. Die Ausstellung erzählt von kostbaren Gewürzen, der Bedeutung des Honigs, von höfischen Tischsitten, eingelegten Heringen und fantasievollen Wegen, die strengen Fastengebote zu umgehen.

Weitere Informationen

Zugehöriges Museum

Museum / Ausstellungshaus: Kloster Wechterswinkel Kunst und Kultur, Kulturzentrum

Kloster Wechterswinkel, um 1140 als Zisterze gegründet, zählt zu den ältesten Frauenklostergründungen in Deutschland. Während seiner Blütezeit vom 13. bis zum 15. Jh. lebten hier über 100 adelige...

Ort: Bastheim