Direkt zum Inhalt



Feiblemann muss weg

Ein anti­semitischer Vorfall aus der schwäbischen Provinz

14.03.2023 - 03.09.2023 ,
Ehemalige Synagoge Kriegshaber

Barrierefreiheit
nicht barrierefrei
Öffnungszeiten
Heute geöffnet 14:00-18:00 Uhr
Adresse
Ulmer Straße 228
86156 Augsburg

Nach der NS-Machtübernahme wurde Antisemitismus in Deutschland nicht nur von oben verordnet. Persönliche Ressentiments spielten weiter eine wichtige Rolle. Durch sie entwickelten die antijüdischen Hetzkampagnen und Gewaltmaßnahmen vor Ort vielfach eine ganz eigene Dynamik, wie auch Jakob Feibelmann erfahren musste. Der Memminger Unternehmer wurde ab 1933 mit anonymen Drohschreiben überschüttet, die ihn massiv anfeindeten und zur Emigration drängten. Ende 1934 flüchtete er schließlich nach Palästina und nahm die Schreiben mit, die er als Beweismittel gesammelt hatte.

Die Ausstellung setzt sich anhand von 22 Reproduktionen erhaltener Briefe und Postkarten mit den Anfängen der nationalsozialistischen Judenverfolgung auf lokaler Ebene auseinander. Dabei verschränkt sie Täter- und Opfergeschichte und fragt sowohl nach den Urheber*innen der Hassbotschaften und möglichen Mitwisser*innen wie auch nach den Konsequenzen für Jakob Feibelmann.

Eintrag zuletzt geändert am 08.03.2023

Weitere Informationen

Zugehöriges Museum

Museum / Ausstellungshaus: Ehemalige Synagoge Kriegshaber

In Kriegshaber, früher ein eigenständiger Ort und heute Stadtteil von Augsburg, kann man seit 2014 die älteste erhaltene Synagoge in Bayerisch-Schwaben besichtigen. Die Reichsstadt Augsburg blieb...

Ort: Augsburg